Anzeige

AutoBild: Continental Modell gewinnt Sommerreifentest

550
(6 Bewertungen, 4.00 von 5)
AutoBild: Continental Modell gewinnt Sommerreifentest4.00 von 5 basiert auf 6 Bewertungen.

Aktuelle Sommerreifen-Testsieger

testsieger-sommer

Die Produkte der folgende Liste mit Sommerreifen zeigt die Testsieger der Autozeitschriften und der bekannten Automobilclubs aus dem Jahr 2018.

Die Testsieger der Saison 2018 im Überblick

Jeder Reifen muss die unterschiedlichsten Herausforderungen auf der Straße stets sicher meistern: Wechselndes Wetter, unterschiedliche Fahrbahnbedingungen und kritische Verkehrssituationen gehören zu den regelmäßigen Schwierigkeiten auf den Strecken. Nicht alle Gummis bieten aber den gleichen Schutz. Immer mehr Billigreifen aus Asien werden auch auf den europäischen Markt geschmissen. Die Ergebnisse sind dabei selten mit den Premiummarken zu vergleichen. Aber: Im AutoBild Sommerreifentest 2015 konnten zwei Kandidaten mit ihren Leistungen einen Überraschungserfolg feiern.

AutoBild Sommerreifentest: 18 Kandidaten auf dem Prüfstand

In dem diesjährigen Sommerreifentest wählte das AutoBild Magazin aus 53 Kandidaten schließlich 18 Profile aus, die in die Endrunde einzogen. Testgröße war die Dimension 185/60 R15. Die Reifen wurden auf einem VW Polo aufgezogen, der auf der Teststrecke Runde um Runde abspulte und hunderte von Kilometern bewältigte. Bestehen mussten die Pneus in drei Kategorien: Nässe, Trockenheit und bei den Kosten. Neben Bremstests auf verschiedenen Fahrbahnverhältnissen, dem Handling und der Geräuschentwicklung, müssen moderne Rundlinge ebenso bei den Kosten mithalten. Damit ist das Verhältnis zwischen Laufleistung, Rollwiderstand und Anschaffungspreis gemeint. Doch welche Sommerreifen können bedenkenlos auf das Auto gezogen werden?

Fünf Sommereifen sind äußerst vorbildlich

Aus dem AutoBild Sommerreifentest geht der Continental PremiumContact 5 als Sieger hervor. Der Hannoveraner Pneu schließt die Tests ohne Fehl und Tadel ab. Eine gute Lenkpräzision, klasse Werte im Aquaplaningbecken und kurze Bremswege bei Nässe und Trockenheit sind die großen Pluspunkte. Auch bei der Laufleistung und dem Rollwiderstand erhält der Bestnoten, weswegen er zum Eco-Meister gekürt wird. Einziges Manko sind die hohen Anschaffungskosten. Dahinter landet Hankook Kinergy Eco K425 auf dem zweiten Rang. Er zeigt Spitzenfahrleistungen auf nasser und trockener Piste, überzeugt bei den Bremstests und macht eine wirklich gute Figur bei Laufleistung und Rollwiderstand. Das leicht verzögerte Einlenkverhalten ist allerdings seine Schwäche. Den letzten Platz auf dem Treppchen sichert sich der Michelin Energy Saver+. Der Franzose geht als Energiesparreifen mit ausgewogener Leistung auf nassem und trockenem Untergrund und gutem Handing aus dem Test hervor. Allerdings ist er auch der teuerste Reifen im gesamten Teilnehmerfeld.

Insgesamt erhalten fünf Reifen das Prädikat „äußerst vorbildlich“. Neben den drei Besten, verdienen sich auch der Nexen N’blue HD Plus und der Vredestein Sportarc 5 dieses Label. Das Nexen Profil besticht mit tollen Leistungen bei den Bremstests und dem Handling auf nasser und trockener Fahrbahn. Zudem ist er der preisgünstigste im vorderen Teilnehmerfeld. Schwach ist hingegen die durchschnittliche Laufleistung. Der Vredestein Reifen ist der Trockenspezialist im AutoBild Sommerreifentest. Auch bei Nässe liegt er im vorderen Feld und besitzt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Aufgrund des leicht erhöhten Rollwiderstands hat es aber nicht für die einen vorderen Platz gereicht.

Dichtes Mittelfeld mit Premiummarken besetzt

Hinter den Bestplatzierten besteht ein enges Mittelfeld mit vielen Premiummarken und einigen kleinen Reifenherstellern. Allesamt sind durchweg sicher, haben aber in einzelnen Bereichen ihre Schwächen. Nur knapp hinter dem vierplatzierten landet der Pirelli Cinturato P1 Verde. Der Italiener erhält das Testurteil gut und überzeugt mit ausgewogenen Handlingqualitäten, stabiler Seitenführung und soliden Leistungen auf nasser und trockener Straße. Der deutlich erhöhte Rollwiderstand verhindert aber eine bessere Platzierung. Dahinter liegen der Dunlop Sport BlueResponse und der Bridgestone Turanza T001 fast gleichauf. Beide Sommerreifen schwächeln nur bei der schwachen Laufleistung. Auch der Falken Ziex ZE914 Ecorun und der Fulda EcoControl HP erhalten das Testprädikat „gut“. Während der Falken Reifen im Kurven-Aquaplaning und beim Abrollkomfort einige Probleme besitzt, zeigt das Fulda Profil nur eine mäßige Wirtschaftlichkeit durch erhöhten Abtrieb und Rollwiderstand.

Billigreifen sind die Überraschung

Der AutoBild Sommerreifentest 2015 zeigt: Die Billigreifen holen teilweise auf. Im (wenn auch) hinteren Mittelfeld landet der Zeetex ZT 1000 für ca. 190 Euro. Seine Stärken liegen bei den leisen Vorbeifahrgeräuschen, einem angenehmen Abrollkomfort und den soliden Werte bei den Bremstests. Das mäßige Gripniveau, der erhöhte Abtrieb und das eingeschränkte Kurven-Aquaplaning sind allerdings schwerwiegende Contra-Argumente. Trotzdem: Damit liegt der Sommerreifen mit bekannten Marken gleichauf. So erhalten der Goodyear EfficientGrip Perfomance, der Kumho Ecowing ES01 KH27 und der Sava Intensa HP ebenfalls das Label „befriedigend“. Nur bedingt empfehlenswert sind insgesamt vier Profile im Sommerreifentest: Darunter der Billigreifen Roadstone CP 661. Dieser besitzt zwar gute Aquaplaningeigenschaften, untersteuert allerdings teilweise deutlich und hat einen verlängerten Bremsweg bei Trockenheit. Allein das beide Billigreifen den Sprung in die Endrunde des AutoBild Sommerreifentests 2015 geschafft haben, ist als Achtungserfolg zu werten. Ebenfalls im hinteren Feld platzieren sich der Apollo Alnac 4G, der Yokohama BluEarth AE-01 und der Uniroyal RainExpert, der den letzten Platz im Teilnehmerfeld belegt.

Bei abschließender Betrachtung lässt sich feststellen, dass Autofahrer mit keinem der Spitzenprofile schlecht fahren. Die Abstände im oberen Tabellendrittel sind eng und manchmal entscheiden nur kleine Unterschiede über die Platzierungen. Im hinteren Feld sieht das bereits etwas anders aus: Einige Reifen zeigen deutliche Schwächen bei Trockenheit oder Nässe. Bei den Bremstests auf nasser Fahrbahn liegen zwischen Rang 1 und Rang 18 satte neun Meter Differenz, was bei Notbremsungen wichtige Meter sein können.

Die kompletten Ergebnisse im Überblick:

Sommerreifen der Dimension 185/60 R 15 HGesamturteilTestdisziplinenPreis (inkl. MwSt.)
NassTrockenKosten
Continental ContiPremiumContact 5 vorbildlich 1-  ab 84,30 €
Hankook Kinergy Eco K425 vorbildlich  2+  2+  2+  andere Größen ab 26,99 € 
Michelin Energy Saver+ vorbildlich  1-  ab 73,63 € 
Nexen N’blue HD Plus vorbildlich  2+  ab 38,92 € 
Vredestein Sportrac 5 vorbildlich  ab 57,12 € 
Pirelli Cinturato P1 Verde gut 1-  2+  2-  ab 52,86 € 
Dunlop Sport BlueResponse gut  1-  2+  3+  ab 55,11 € 
Bridgestone Turanza T001 gut  1-  andere Größen ab 47,60 € 
Falken Ziex ZE914 Ecorun gut  2-  2+  ab 51,60 € 
Fulda EcoControl HP gut  2-  ab 45,99 € 
Goodyear EfficientGrip Perfomance befriedigend 2+  ab 50,99 € 
Kumho Ecowing ES01 KH27 befriedigend 2-  2+  ab 44,55 € 
Sava Intensa HP befriedigend 2+  3+  2+  ab 48,60 € 
Zeetex ZT 1000 befriedigend  2-  ab 33,32 € 
Apollo Alnac 4G bedingt empfehlenswert  3+  2-  2-  ab 49,19 € 
Yokohama BluEarth AE-01 bedingt empfehlenswert 2-  2+  ab 61,88 € 
Roadstone CP 661 bedingt empfehlenswert 2- 3 2  
Uniroyal RainExpert bedingt empfehlenswert  3+  andere Größen ab 50,50 € 

Sommerreifentests 2015: Alle Tests des Jahres im Überblick

Die Testsieger und Podiumsplatzierten gibt es zum günstigen Preis bei:

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-sommerreifen

Wagenhebercheck