Anzeige

Anzeige

Firmenauto Sommerreifentest 2019 für kompakte SUV

661
(2 Bewertungen, 4.00 von 5)
Firmenauto Sommerreifentest 2019 für kompakte SUV4.00 von 5 basiert auf 2 Bewertungen.

Im Firmenauto Sommerreifentest 2019 wurden elf Reifen der SUV Klasse auf die Teststrecke geschickt. Dabei wurden sowohl günstige Sommerreifen als auch Premiummodelle getestet. Ganze sieben Reifen gehen mit einem "gut" aus dem Test hervor, drei erhalten das Prädikat "befriedigend" und ein Modell kann lediglich bedingt empfohlen werden. Geprüft wurden die Sommerreifen in den Kategorien Bremsen, Handling, Rollwiderstand und Abrollgeräusch auf nasser und trockener Fahrbahn.

Die Testergebnisse im Überblick

Sommerreifen 215/55 R 17PrädikatGesamtwertungNässeTrockenheitUmweltPreis (inkl. MwSt.)
Bridgestone Turanza T005 Gut 8,6 8,4 8,7 9,4 ab 99,56 €
Michelin Primacy 4 Gut 8,6 7,9 9,3 9,7 ab 116,99 €
Nokian Wetproof Gut 8,6 9,0 9,0 6,5  
Goodyear EfficientGrip Performance Gut 8,3 8,8 7,7 8,7 ab 94,70 €
Hankook Ventus Prime3 Gut 8,2 7,8 9,3 6,9 ab 81,38 €
Pirelli Cinturato P7 Gut 8,2 8,6 8,3 7,3 ab 90,99 €
Continental Premium Contact 5 Gut 8,0 9,1 7,2 6,6 ab 107,16 €
Falken ZIEX ZE310EC Befriedigend 7,4 7,9 7,6 5,5 ab 81,19 €
Giti Premium H1 Befriedigend 7,3 6,8 7,4 7,6 ab 71,29 € 
Nexen N'blue HD Plus Befriedigend 7,0 6,8 7,0 6,6 ab 62,72 € 
Toyo Proxes CF2 SUV Ausreichend 6,5 6,0 6,7 7,2 ab 75,02 € 

Bridgestone, Michelin und Nokian auf dem ersten Platz

Das Treppchen teilen sich der Bridgestone Turanza T005, der Michelin Primacy 4 und der Nokian Wetproof mit einer Gesamtbewertung von "gut". Alle Reifen zeigen leichte Defizite in unterschiedlichen Disziplinen, können aber ohne Bedenken zur Nutzung empfohlen werden.

Der Vorjahressieger Michelin Primacy legt mit einem Bremsweg von 36,1 Meter auf trockener Strecke ordentlich vor. Mit nur knapp 10 Zentimeter mehr kann sich der Nokian Wetproof ebenfalls Punkte sichern. Darauf folgen die Reifen von Bridgestone und Hankook, die mit weiteren 20 Zentimeter ebenso gute Leistungen beim Bremsen auf trockener Fahrbahn zeigen. Allgemein kann sich der Michelin zwischen den beiden anderen Erstplatzierten durch eine hohe Ausgewogenheit behaupten. Minimalen Abzug gibt es für den mäßigen Grip auf nasser Fahrbahn.

Leichte Defizite zeigt auch der Bridgestone Reifen, allerdings beim Bremsen auf nasser Strecke. Der Bridgestone Turanza T005 kann sich mit dem geringsten Rollwiderstand gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Hinzu kommt eine sehr hohe Verlässlichkeit beim Aquaplaning und im Handling bei Nässe.

Auf nasser Fahrbahn bietet auch der Nokian Wetproof ein sehr sicheres Fahrverhalten und ordentlich Grip. Gut ist auch das Handling bei Trockenheit und Nässe. Kleine Minuspunkte fährt der Reifen durch den recht hohen Rollwiderstand und das etwas träge Lenkansprechen ein.

Gute Leistungen im Mittelfeld

Knapp hinter dem Treppchen landet der Goodyear EfficientGrip Performance mit dem Prädikat "gut". Der Sommerreifen punktet vor allem durch ein sicheres und stabiles Handling auf trockener und nasser Fahrbahn. Im Spritverbrauch kann sich der Reifen von Goodyear besonders sehen lassen. Gemeinsam mit den Modellen von Michelin und Bridgestone kann er am meisten Sprit einsparen. Außerdem lässt sich das Auto auch beim Spurwechsel leicht beherrschen. Abstrich gibt es für die Lenkung auf trockener Straße, hier könnte der Wagen etwas spontaner agieren.

Eine Gesamtbewertung von 8,2 teilen sich der Hankook Ventus Prime³ und der Pirelli Cinturato P7. Das Modell von Hankook zeichnet sich durch kurze Bremswege auf nasser und trockener Strecke sowie einen stabilen Spurwechsel aus. Negativ ist die recht träge Lenkung und vergleichsweise schwache Leistung beim Fahren bei Nässe. Der Pirelli Sommerreifen hingegen bietet auch bei Nässe Topleistungen. Generell zeigt sich der Reifen auf trockener Strecke sportlich und dynamisch. Abzüge gibt es für den etwas verlängerten Bremsweg bei Trockenheit.

Der Premiumreifen Continental Premium Contact 5 schafft es mit einer Gesamtbewertung von 8,0 ebenfalls in die Kategorie "gut". Gerade beim Fahren auf nassem Asphalt zeigt der Sommerreifen ein sehr sicheres Fahrverhalten mit kurzen Bremswegen und bester Aquaplaningvorsorge. Auf trockener Strecke ist der Bremsweg hingegen etwas länger und das Fahrzeug neigt generell zum untersteuern.

Nur befriedigende Ergebnisse bei Falken, Giti und Nexen

Der dynamische Falken ZIEX ZE310EC bietet verhältnismäßig kurze Bremswege auf trockenem und nassem Asphalt. Auch in Sachen Lenkung bleibt der Reifen recht spontan. Die lediglich befriedigende Bewertung erhält der recht günstige Reifen für sein etwas schwieriges Einlenkverhalten bei nasser und die kräftige Untersteuerung auf trockener Fahrbahn. Zusätzlich kommt ein sehr hoher Rollwiderstand hinzu.

Ähnlich viele Mankos hat auch der Giti Premium H1. Neben schwachen Bremsleistungen zeigt er sich bei Nässe etwas untersteuert und lenkträge. Positiv sind sowohl die sehr gute Seitenführung als auch die Handling-Eigenschaften auf trockener Strecke. Im Vergleich zum Modell von Falken, bietet das günstigere Modell von Giti einen guten Abrollkomfort und leise Innen- und Außengeräusche.

Ebenfalls mit "befriedigend" wird der Nexen N’blue HD Plus bewertet. Positiv ist hier das überwiegend gut kontrollierbare Fahrverhalten. Lediglich befriedigend sind hingegen die meisten anderen Testergebnisse, wie z.B. die Haftung auf trockenem und nassem Asphalt.

Verbesserungswürdig: Toyo Proxes CF2 SUV

Der Toyo Proxes CF2 SUV kann im Sommerreifentest von Firmenauto nur mit dem Prädikat "ausreichend" bewertet werden. Ausschlaggebend sind vor allem die Schwächen beim Aquaplaning und die Haftung bei nasser Strecke. Auf trockener Fahrbahn zeigt sich der Sommerreifen akzeptabel, allerdings nicht herausragend. Positiv sind der gute Komfort und die leisen Innen- und Außengeräusche.

Fazit zum Firmenauto Sommerreifentest 2019

Im diesjährigen Sommerreifentest von Firmenauto wurden bevorzugt Reifen für kompakte SUVs der Dimension 215/55 R 17 getestet. Durchgefallen ist keiner der getesteten Reifen, jedoch können einige Modelle nur bedingt empfohlen werden. Empfehlenswert sind vor allem die drei Erstplatzierten von Bridgestone, Michelin und Nokian. Letztgenannter konnte sich auch im Vorjahr ein Sieg sichern. Mit wenigen Abstrichen bieten die Reifen im Mittelfeld ebenso eine gute Wahl für den Sommer. Wählt man aus Kostengründen einen der befriedigenden Sommerreifen, sollte man sich der Schwächen bewusst sein. Vorsicht ist beim Letztplatzierten Toyo Proxes CF2 SUV geboten. Gerade bei Nässe hapert es hier am Grip.

Weitere Informationen zum Test erhalten sie auf den Webseiten von Firmenauto.

Bei diesen Händlern finden Sie Sommerreifen zum günstigen Preis:

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-sommerreifen

Wagenhebercheck