Anzeige

Stickstoff im Reifen - Sinn oder Unsinn?

528
(8 Bewertungen, 4.38 von 5)
Stickstoff im Reifen - Sinn oder Unsinn?4.38 von 5 basiert auf 8 Bewertungen.

Man kennt es von Flugzeugen, Rennwagen aus der Formel 1 oder Gefahrguttransportern: Hier kommt Stickstoff im Reifen zum Einsatz, weil sie u.a. besonders großen Belastungen und hohen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, denn Stickstoff bietet verschiedene Vorteile: Das Gas verhindert Rostbildung an Felgen und Ventilen und wirkt feuerhemmend. Durch die Verdrängung von Sauerstoff sollen so Reifenbrände und Oxidation vermieden werden. Zudem seien Druckverlust und Rollwiderstand geringer, sodass der Fahrkomfort besser und die Abrollgeräusche leiser werden. Und außerdem halte der Reifendruck länger. Da bleibt die Frage, braucht das Auto des Durchschnittsdeutschen solchen leistungsfähigen Stickstoff im Reifen, den der Reifenhändler oder die Werkstatt momentan verstärkt bewerben?

Stickstoff im Reifen: Gas statt Luft

Die Frage ist einfach beantwortet: Nein, denn es konnte bisher nicht belegt werden, dass sich Stickstoff im Reifen besonders positiv oder negativ auf Fahrkomfort, Abrollgeräusche oder den Reifendruck auswirkt. Und die unterschiedlichen Stickstoffanteile in den Pneus sind nur wesentlich anders.

  • Normale Luft: 78 % Stickstoffanteil
  • Stickstoff als Reifenfüllgas: 90 % Stickstoffanteil

Da Stickstoff allerdings etwas größere Moleküle hat als normale Druckluft hat, können diese nur schwerer aus dem Ventil und dem Reifen selbst entweichen. Tests haben jedoch ergeben, dass die Druckunterschiede nach mehreren Monaten nur wenige Hundertstel bar Reifendruck zwischen beiden Befüllungsarten betragen. Und bei einer Beschädigung wie einem eingefahrenen Splitter oder Nagel entweicht Stickstoff genauso schnell wie Luft aus dem Reifen.

Trotz Stickstoff im Reifen: Regelmäßig Reifendruck kontrollieren

Eine mögliche Gefahr geht aber davon aus, dass der Fahrzeugfahrer sich von dem Argument des geringeren Druckverlusts leiten lässt, sich in trügerischer Sicherheit wähnt und den Druck nicht mehr regelmäßig überprüft. Diese fahrlässige Handlungsweise ist nicht nur gefährlich, sondern auch unwirtschaftlich. Wenn der Luftdruck um 0,2 bar zu gering ist, bedeutet dass, das man etwa 5 Prozent mehr Kraftstoff verbraucht, bei 0,5 bar verbraucht man dann schon etwa 1 Liter auf 100 Kilometer mehr. Die regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks, empfohlen werden alle 2 Wochen, sollte daher Pflicht sein. In verschiedenen Tests konnten bei korrektem Luftdruck auch keine negativen Einflüsse auf den Verschleiß der einzelnen Reifenbestandteile durch normale Druckluft mit Sauerstoff nachgewiesen werden. Und bei den zusätzlich anfallenden Kosten, ist die Befüllung der Reifen mit Stickstoff nicht nur finanziell unnötig, sondern auch in Anbetracht, dass es keinen nennenswerten Nutzen gibt, nicht notwendig.

Reifendruck während der Fahrt ausgleichen

Um einem Druckverlust vorzubeugen und eine ständige Kontrolle zu gewährleisten, arbeiten die Entwickler an Systemen, die den Luftdruck während der Fahrt permanent überprüfen und bei Bedarf zum Beispiel über einen Kompressor und einen in der Radnabe angebrachten Schlauch den Pneu mit Druckluft zu versorgen und so den idealen Reifendruck zu garantieren. Mit entsprechenden Sensoren könnte so der Reifendruck an die jeweiligen Straßenverhältnisse angepasst werden und Kraftstoff eingespart werden. Derartige Sensoren zur Kontrolle des Reifendrucks werden übrigens ab 1. November 2014 teilweise Pflicht. Auch in Situationen, in denen beispielsweise eine Notbremsung erforderlich ist, könnte der Druck verringert werden, um die Auflagefläche des Profils zu erhöhen und so den Bremsweg zu verkürzen. Da die Kosten für ein solches im Fahrzeug integriertes System jedoch sehr hoch sein werden, empfiehlt es sich, einfach regelmäßig an der Tankstelle den Reifendruck zu kontrollieren und bei Bedarf den Autoreifen mit normaler Luft aus dem Kompressor zu befüllen. Um zusätzlichen Kraftverbrauch zu vermeiden, gilt die Faustregel: 0,2 bar mehr Luftdruck im Reifen als der vom Hersteller angegebene Luftdruck sind problemlos möglich. Weniger sollte nicht drin sein.

 

Reifensuche

von € bis

Wagenhebercheck