Anzeige

Welche Automarke verdient am Auto am meisten?

493
(0 Bewertungen, 0 von 5)
Welche Automarke verdient am Auto am meisten?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

porsche-logoFoto: PorscheDas eigene Automobil als Neuwagen ist nach dem Eigenheim die wohl teuerste Investition, die man als Privatperson tätigen kann. Schließlich wechseln je nach Modell zehn-, zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzigtausend und mehr Euro den Besitzer. Der Neuwagenverkauf klingt nach einem guten und ertragreichen Geschäft für die Fahrzeughersteller. Doch nicht alle Automarken verdienen mit ihrer Fahrzeugen Geld. Die einen machen Plus. Andere sind dick im Minus. Von allen Autoherstellern, darf sich der deutsche Sportwagenbauer Porsche rühmen, den größten Gewinn pro verkauftem Fahrzeug einzustreichen

Im letzten Jahr 2012 verdiente Porsche im Durchschnitt pro Fahrzeug  17.056 Euro. Dies hat eine aktuelle Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen ergeben, welche in der Zeitung WAZ vom 08.04.2013 veröffentlicht wurde. Nicht allen Herstellern geht es freilich so gut wie Porsche. Es gibt auch Autobauer, die tief in den roten Zahlen stecken und an jedem verkauften Wagen Geld verlieren.  Die rote Laterne haben  Ford und die Europamarken  von General Motors (Opel, Vauxhall) und Ford innen. Ford macht mit jedem Neuwagen 834 Euro Verlust. Opel/Vauxhall dürfen mit jedem verkauften Wagen  sogar 967 Euro auf der Verlustseite verbuchen.

Wie  Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts, erläutert, hängen Gewinn und Verlust eines Autoherstellers wesentlich von den Absatzmärkten des jeweiligen Unternehmens ab.  Fahrzeugbauer, die global aufgestellt sind, würden mehr an der Autoproduktion verdienen können.  Autohersteller, die vornehmlich vom Europageschäft leben würden, steckten aufgrund der Wirtschaftskrise auf diesem Kontinent in der Verlustzonen-Falle.  Neben Ford und Opel und Ford würden laut der Studie vor allem Renault,  der PSA Konzern mit seinen Marken Citroen und Peugeot sowie die spanische Volkswagentochter Seat dicke rote Zahlen verbuchen.

 

Reifensuche

von € bis

Wagenhebercheck