Anzeige

Anzeige

Die gute alte Pferdestärke: So rechnet man PS in kW um

555
(3 Bewertungen, 5.00 von 5)
Die gute alte Pferdestärke: So rechnet man PS in kW um5.00 von 5 basiert auf 3 Bewertungen.

Die Pferdestärke hat ausgedient, und das streng genommen schon seit 1978: Seitdem wird die Leistung von Kraftfahrzeugen offiziell in Kilowatt (kW) gemessen. Doch in den Köpfen der Menschen ist die gute alte Maßeinheit PS noch fest verankert. Aber was genau ist eigentlich eine Pferdestärke und was ein Kilowatt – und wie lässt sich das eine in das andere umrechnen?

Wie stark ist ein Pferd?

Die Geschichte der "Pferdestärke" reicht bis zur Erfindung der ersten Dampfmaschine zurück. James Watt erfand die Einheit, um anschaulich und messbar zu machen, welche enorme neue Antriebskraft mit der Dampfmaschine erfunden war. Warum er seine Einheit ausgerechnet nach Pferden benannte, und nicht etwa nach Kühen oder Hasen, liegt auf der Hand, denn Tausende von Jahren war das Pferd für die Menschen der Inbegriff für Schnelligkeit und Zugkraft gewesen. Dass nun eine Maschine das Vielfache der Kraft eines Pferdes aufbrachte, war damals neu und unerhört.

Wie James Watt dagegen die Kraft eines Pferdes bestimmte, bzw. welches Pferd er dafür als Maßstab nahm, darüber sind sich Historiker bis heute uneinig. Denn die Kraft eines Pferdes variiert hinsichtlich Rasse, Alter und Kondition enorm. Tatsächlich kann ein  Pferd auf kurze Distanz eine Leistung von bis zu 20 PS erreichen. Kurzum: Die Pferdestärke war von Anfang an eher ein Anschauungsmittel als ein fundierter Vergleichswert. Entsprechend kompliziert ist die Herleitung der Pferdestärke: 1 PS rechnet sich dann, wenn ein Pferd ein 75 Kilogramm schweres Gewicht einen Meter in der Sekunde über eine Umlenkung nach oben zieht - das Schwerkraftfeld der Erde von 9,80665 m/s2 mit eingerechnet.

Pferdestärke in Kilowatt umrechnen

Um für bessere Vergleichbarkeit und mehr Transparenz für die Verbraucher zu sorgen, wurde die PS 1978 von der SI-Einheit Kilowatt abgelöst – immerhin in Andenken an die Pferdestärke benannt nach ihrem Erfinder, James Watt. Doch so einfach ist die gute alte Pferdestärke nicht aus dem Verkehr zu ziehen, sie hält sich hartnäckig in den Köpfen der Menschen. Deshalb kam 2010 eine EU-Verordnung hinzu, die PS-Angaben aus offiziellen Dokumenten wie dem Fahrzeugschein verbannt, und auch in der Werbung muss seitdem die Kilowatt-Angabe erkennbar mehr Gewicht bekommen als die Angabe in PS. Die Vereinheitlichung wurde damals durchaus kontrovers diskutiert, wie in diesem Zeitungsartikel von 2009 nachzulesen ist. Die neue Standard-Einheit Kilowatt bietet den Vorteil, dass sie aus anderen SI-Einheiten (also Maßeinheiten des Internationalen Einheitensystems) direkt abgeleitet werden kann und so für eine bessere Vergleichbarkeit sorgt. Ein Kilowatt ist zum einen eine Angabe von Energie pro Zeit (Joule pro Sekunde), beschreibt aber auch die Arbeit von einem Newtonmeter pro Sekunde.

Der Umrechenfaktor von PS in KW beträgt 0,73549875 – anders herum, von kW aus PS, ist er 1,359621617. Das ist alles andere als eine einfache Kopfrechnung, entsprechend schwer fällt es vielen, sich umzugewöhnen. Für viele Autoliebhaber, die an "Pferdestärken" gewöhnt sind, besitzt die neu verordnete Einheit Kilowatt etwa so viel Sex-Appeal wie das Wort "Straßenverkehrszulassungsordnung". Immerhin kann man auf praktische PS-KW-Umrechner zurückgreifen, um sich das Leben einfacher zu machen und die kW-Angaben in die vertrauten PS umrechnen. Bis "Pferdestärke" sich eines Tages so fremd für uns anhören wird wie "Pfund", "Elle", "Spanne" oder andere veraltete Maßeinheiten, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-winterreifen

Wagenhebercheck