Anzeige

Anzeige

AutoBild Winterreifentest 2018

643
(1 Bewertung, 5.00 von 5)
AutoBild Winterreifentest 20185.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

Beim diesjährigen Winterreifentest der AutoBild wurden ganze 51 Winterreifen der Dimension 195/65 R 15 (91 H) ins Rennen geschickt. Dabei versagten 21 Reifen bereits in der ersten Runde. Grund dafür war ein viel zu langer Bremsweg bei 80 km/h auf nasser Fahrbahn. 2018 hat das AutoBild Magazin Billigreifen im direkten Vergleich zu altbekannten Premiumreifen getestet. Ins Finale kamen nur die Winterreifen, die in zwölf Kategorien Leistung zeigen konnten.

Dunlop auf Platz 1

In der Endrunde hat sich der Dunlop Winter Sport 5 knapp gegen den Vorjahressieger Continental und die übrigen 19 durchgesetzt. Ausschlaggebend waren vor allem der kurze Bremsweg auf nasser und verschneiter Fahrbahn. Auch glänzt der Winterreifen von Dunlop mit einer stabilen Leistungen im Handling bei allen Witterungsbedingungen. Schwächen gibt es keine. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt absolut, also geht der Premiumreifen verdient als Sieger aus dem Rennen.

Alle Ergebnisse auf einem Blick:

Winterreifen
195/65 R15 (91 H)
PrädikatSchneeNässeTrockenKostenEinzelpreis (inkl. MwSt.)
Dunlop Winter Sport 5 vorbildlich 2+ 2+ 2 1- andere Größen ab 99,60 €
Continental WinterContact TS 860 vorbildlich 2+ 1- 2 2 ab 58,99 €
Kleber Krisalp HP 3 vorbildlich  1 2 2 2 ab 47,24 €
Fulda Kristall Controll HP2 vorbildlich  2+ 2+ 2- 2 ab 49,99 €
Hankook Winter I*cept RS2 gut  1- 2+ 2 1- andere Größen ab 30,45 €
Goodyear UltraGrip 9 gut  1 2+ 2- 2+ ab 51,99 €
Debica Frigo HP2 gut 2 2- 2 2 ab 43,40 €
Falken Eurowinter HS01 gut 2 2- 2 2 ab 44,80 €
Nokian WR D4 befriedigend 2- 2 2 2- ab 55,20 €
Uniroyal MS plus 77 befriedigend 2+ 2+ 3+ 2 ab 41,99 €
Michelin Alpin 5 befriedigend 3+ 2 2 1 ab 68,03 €
Semperit Master-Grip 2 befriedigend 2+ 2 3+ 2 ab 44,99 €
Pirelli Cinturato Winter befriedigend 1- 2+ 2- 3- ab 53,07 €
Bridgestone Blizzak LM 001 Evo befriedigend 3+ 2+ 2- 2 ab 43,78 €
Yokohama BluEarth-Winter V905 befriedigend 3+ 2 2+ 2- ab 52,50 €
Barum Polaris 3 befriedigend 2+ 3+ 2- 2- andere Größen ab 26,99 €
Vredenstein Snowtrac 5 befriedigend 2 3+ 2 3+ ab 56,75 €
Matador MP92 Sibir Snow befriedigend 2- 3+ 2- 2- ab 44,30 €
Firestone Winterhawk 3 bedingt empfehlenswert  2+ 3 3+ 2+ ab 46,28 €
Gislaved Euro Frost 6 bedingt empfehlenswert  2 3+ 2- 2- ab 47,00 €

Geteilter 2. Platz: Continental und Kleber

Das Prädikat "vorbildlich" wurde im diesjährigen AutoBild Winterreifentest gleich vier Mal vergeben werden. Zwei davon gehen an die Zweitplatzierten, den Continental WinterContact TS 860 und den Kleber Krisalp HP 3. Der Reifen überzeugt vor allem als Allrounder mit guten Wintereigenschaften. Dabei kann sich vor allem das Handling bei allen Witterungen sehen lassen. Der günstige Reifen von Kleber punktet beim Preis und kann auch sonst mit dem Premiumreifen von Continental gleichziehen.

Knapp am Treppchen vorbei, aber dennoch mit "vorbildlich" ausgezeichnet präsentiert sich der Fulda Kristall Control HP2 mit einem ausgewogenen Leistungshorizont. Der Viertplatzierte begeistert zusätzlich mit einem kraftstoffsparendem Rollwiderstand. Schwächen sucht man auch beim Viertplatziertem vergeblich.

Vier Mal "gut"

Mit leichten Schwächen landet der Hankook Winter I’cpt RS² auf dem 5. Rang. Pluspunkte gibt es für die sehr guten Handlingqualitäten und den geringen Verschleiß. Insgesamt sind gebotene Leistung und der Preis absolut stimmig.

Überzeugen kann auch der Premiumreifen Goodyear UltraGrip 9. Der Reifen zeigt sich beim Aquaplaning sicher und lässt sich auf verschneiter und nasser Fahrbahn präzise lenken. Einzige Schwäche: verlängerter Trockenbremsweg.

Einer der günstigeren Reifen, der Debica Frigo HP2, schafft es auf den 7. Platz und positioniert sich somit im oberen Mittelfeld. Dabei glänzt er mit einer hohen Wirtschaftlichkeit und einem ausgeglichenen Fahrverhalten bei Nässe und Schnee. Negativ fällt die nur solide Seitenführung bei nasser Fahrbahn ins Gewicht.

Direkt dahinter fährt der Falken Eurowinter HS01 ins Ziel. Der Winterreifen zeigt sich ausgewogen auf trockener und verschneiter Fahrbahn. Die Bremswege sind bei allen Witterungen kurz. Schwächeln tut auch dieser Reifen in Sachen Seitenführung auf nasser Piste.

10 von 20 Reifen sind "befriedigend"

Der Nokian WR D4 bringt mit Abstand die beste Leistung bei Schnee. Hier überzeugt er in allen Teilbereichen mit einer sehr guten Bewertung. Ebenso kann er mit einem geringen Rollwiderstand punkten. Die nur mittelmäßige Position ist der mäßigen Performance auf nasser Piste und der eingeschränkten Sicherheit beim Aquaplaning zu verdanken.

Positiv beim Aquaplaning zeigt sich der Uniroyal MS plus 77. Zudem überrascht der Billigreifen mit Spitzenfahrleistungen bei Nässe und Schnee. Die hintere Platzierung kommt durch den verlängerten Trockenbremsweg und Schwächen im Handling auf trockener Piste zustande.

Auf Platz 11. rutscht der Michelin Alpin 5. Der Reifen punktet durch eine extrem geringe Abnutzung und ausgewogenen Leistungen bei Nässe und Trockenheit. Schwächeln tut der Winterreifen beim Performen auf verschneiter Fahrbahn, hier hapert es bei Handling, Traktion sowie Slalom. Der Rollwiderstand könnte für den hohen Preis ebenfalls geringer ausfallen.

Den 12. Rang teilen sich der Semperit Master-Grip 2 und der Pirelli Cinturato Winter. Beide bekommen Punktabzug aufgrund des mäßigen Trockenhandlings. Hinzu kommen beim Semperit der verlängerte Trockenbremsweg und beim Pirelli der hohe Verschleiß. Auf nasser und verschneiter Fahrbahn können sich beide Modelle sehen lassen.

Im hinteren Mittelfeld kann sich der verhältnismäßig günstige Bridgestone Blizzak LM 001-Evo einfinden. Bei verschneiter Fahrbahn zeigt der Reifen nur durchschnittliche Leistungen. Kann aber auf Nässe mit kurzen Bremswegen und guten Aquaplaningeigenschaften überzeugen.

Danach kommt der Yokohama BluEarth-Winter (V905) ins Ziel. Hier trifft ein durchschnittliches Gripniveau bei Schnee auf gute Leistungen bei trockner Piste. Auch im Handling zeigt sich der Winterreifen durchgängig harmonisch.

Ebenfalls nur befriedigend ist der Barum Polaris 3. Zwar lässter sich auf Schnee dynamisch  und sicher fahren und sorgt für kurze Nassbremswege, doch auch der günstige Preis kann nicht über untersteuertes Handling auf nasser Strecke und lange Trockenbremswege hinwegtäuschen. 

Einen der hinteren Ränge belegt auch der Premiumreifen Vredesteine Snowtrac 5. Der Reifen zeigt sich gerade bei verschneiter und trockener Fahrbahn ausgewogen, offenbart bei Nässe allerdings ein eher eingeschränktes Grippniveau.

Nachfolgend rollt der Billigreifen Matador MP92 Sibir Snow ins Ziel. Klarer Pluspunkt ist der Preis. Hinzu besticht der Winterreifen auch mit einem sicheren Schneehandling und einem guten Komfort. Allerdings überwiegen hier die Schwächen. Die Lenkung reagiert verzögert, der Gripp ist auf nasser und trockener Piste auch nur mäßig und die Laufzeit ist deutlich geringer als bei den Bestplatzierten.

Firestone und Gislaved nur bedingt empfehlenswert

Der Firestone Winterhawk 3 und der Gislaved Ero Frost 6 erhalten im AutoBild Winterreifentest 2018 nur das Prädikat "bedingt empfehlenswert". Bei beiden Reifen überwiegen die Schwächen, die sich vor allem auf nasser Fahrbahn zeigen. Der Firestone weist deutliche Defizite in Sachen Grip und Lenkansprechen auf, hinzu kommt ein verlängerter Bremsweg bei nasser und trockener Fahrbahn. Positiv ist vor allem der Preis. Auf Schnee legt er außerdem eine gute Performance hin. Der Winterreifen von Gislaved bietet einen angenehmen Komfort und ebenso ausgewogene Wintereigenschaften. Dagegen spricht eine verzögerte Reaktion beim Lenken, eingeschränkte Aquaplaningqualitäten und ein verlängerter Bremsweg auf trockener Fahrbahn.

Aus nach erster Runde: 21 Reifen disqualifiziert

Bereits in der Vorrunde konnten ganze 21 Winterreifen nicht mehr mithalten. Ausschlaggebend für die Disqualifikation war der lange Bremsweg bei 80 km/h auf nasser Fahrbahn. Von folgenden Reifen ist abzuraten:

  • Imperial Snowdragon HP
  • Lassa Snoways 3
  • Tomket Snowroad 3
  • Dayton M 510Evo
  • Kenda Wintergen 2
  • Fortuna Winter
  • Minerva Frostrack HP
  • Tristar Snowpower HP
  • King-Meiler Winter Tact WT 81
  • Nankang NK Snow SV-2
  • Star Performer SPTS Winter AS
  • Compasal Iceblazer II
  • Laufenn FIT
  • Meteor Winter
  • Syron Everest 1 plus
  • Taurus 601 Winter
  • Momo W1 North Pole Chengshan Montice CSC-901
  • Z-Tyre Z8 Winter
  • Maxtrek Trek M7
  • Antares Grip20

Neben zahlreichen Winterreifen wurden auch ein Ganzjahresreifen und ein Sommerreifen auf den Bremsweg bei nasser und verschneiter Fahrbahn getestet. Selbst der Sommerreifen zeigte im direkten Vergleich einen kürzeren Bremsweg als die disqualifizierten Winterreifen. Insgesamt blieben Ganzjahres- und Sommerreifen im Gegensatz zu den 20 Bestplatzierten auf der Strecke.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass sich im direkten Vergleich die Premiumhersteller durchgesetzt haben, es aber auch gute Winterreifen im mittleren Preisniveau ansiedeln, die durchaus empfehlenswert sind. Möchte man problemlos und sicher durch den Winter kommen, sollte man sich an die Winterreifen mit Prädikat "vorbildlich" und "gut" halten.

Weitere Informationen zum Winterreifentest von AutoBild finden Sie im Magazin der Ausgabe 38/2018.

Alle getesteten Reifen können Sie bei folgenden Online-Händlern kaufen:

 

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-winterreifen

Wagenhebercheck