Anzeige

Anzeige

AutoBild Allrad SUV-Winterreifentest 2017: Goodyear auf der Überholspur

623
(1 Bewertung, 5.00 von 5)
AutoBild Allrad SUV-Winterreifentest 2017: Goodyear auf der Überholspur5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

In einem robusten SUV fühlen sich Autofahrer automatisch sicher. Doch auch sie benötigen im Winter zuverlässige Reifen, um auf nassen, matschigen oder verschneiten Straßen nicht aus der Bahn zu kommen. Das Magazin AutoBild Allrad prüfte für ihren diesjährigen Winterreifentest 10 Reifen in der Dimension 225/55 R 17 für kompakte SUV. Außerdem zieht AutoBild Allrad ein Sommerreifen als Vergleichsreifen heran. Unter den Testreifen befinden sich sowohl hochpreisige Markenmodelle als auch Reifen von Billiganbietern. Die Experten von AutoBild Allrad bewerten die Pneus mit Schulnoten von 1 bis 6.

AutoBild Allrad Testsieger: Goodyear

Nachdem AutoBild Allrad ihn letztes Jahr schon gekürt hat, wird der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 auch 2017 Gesamtsieger im Winterreifentest. Die besten Ergebnisse erzielt er auf der nassen Teststrecke. Er kommt hier beim Bremstest am schnellsten zum Stehen, hat eine hohe Aquaplaningsicherheit auf geraden Strecken und Kurven und haftet zuverlässig. Auf Schnee schlägt sich der Pneu von Goodyear ebenfalls gut und auf trockenen Straßen lässt er sich präzise Lenken. Seine einzige Schwächen: ein lautes Abrollen und der vergleichsweise hohe Preis.

Die Testergebnisse im Überblick

Winterreifen
225/55 R 17
PrädikatSchneeNässeTrockenEinzelpreis (inkl. MwSt.)
Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 SUV vorbildlich 1- 1- 2 ab 138,30 €
Continental WinterContact TS 850 P vorbildlich 1- 2+ 2 ab 130,13 €
Michelin Alpin 5 vorbildlich 2+ 1- 2 ab 130,44 €
Pirelli Winter Sottozero 3 vorbildlich 2 1- 2 ab 115,48 €

Bridgestone Blizzak LM001

gut 2 2 2+ ab 125,70 €
Hankook Winter i*cept evo2 befriedigend 2 2 2- ab 100,36 €

Vredestein Wintrac Xtreme S

befriedigend 3+ 1- 2- ab 107,90 €

Kumho Wintercraft WP71

befriedigend 2 2- 2- ab 83,07 €

Maxxis Arctictrekker WP05

nicht empfehlenswert  2-  3  2- ab 82,61 €

Pace Antarctica 5

nicht empfehlenswert 2+ 4+  3+ andere Größen ab 41,70 €

 

Continental, Michelin und Pirelli sind „vorbildlich“

Auf Platz zwei reiht sich der Continental WinterContact TS 850 P ein. Sein Profil ist auf winterliche Bedingungen spezialisiert, weshalb er das Auto auch im Slalom und in Kurven fest in der Bahn hält. Seine Leistungen auf trockener Fahrbahn sind gut aber ausbaufähig. Zum Beispiel bremst er nur durchschnittlich gut.

Der Michelin Alpin 5 für SUV landet zusammen mit dem Continental auf dem 2. Platz. Den Aquaplaningtest besteht er mit Bravour und auch Slalom im Schnee ist mit ihm keine Herausforderung. Bronze bekommt er, weil seine Bremsleistung auf trockener Fahrbahn ebenfalls verbesserungswürdig ist.  

Auch der Pirelli Winter Sottozero 3 erhält von AutoBild Allrad das Prädikat „vorbildlich“. Mit seinem Handling auf Schnee, gutem Nassgrip und kurzen Bremswegen hat er sich dieses auch verdient. Seine Schwächen zeigen sich dann jedoch in der Seitenführung beim Slalomfahren auf festem Schnee.

Buntes Mittelfeld: gute bis befriedigende Reifen

Mit einem „gut“ bewerten die Tester den Bridgestone Blizzak LM001. Bei Trockenheit kommt er nahe an die Leistungen des Sommerreifens heran und überzeugt mit einem präzisen Lenkverhalten und geringem Rollwiderstand. Seine Aquaplaning-Sicherheit ist dagegen eher durchschnittlich, was vor allem in nassen Kurven auffällig ist. Auf Schnee hat er eine gute Traktion aber lässt sich schlechter handeln.

Hankook Winter i*cept evo2 fällt unter die drei Reifen, die AutoBild Allrad nur mit einem „befriedigend“ versieht. Er gehört zu den günstigeren Pneus und ist bei winterlichen Bedingungen zuverlässig. Beides bringt ihm entscheidende Pluspunkte ein. Bei den Tests auf trockener und nasser Fahrbahn stellt sich jedoch heraus, dass er die Bremswege verlängert und nur mäßigen Komfort bietet.

Einen Spezialisten für nasse Straßen liefert Vredenstein. Mit ihrem Winterreifen Vredestein Wintrac Xtreme S behält der Fahrer bei Regen das Auto auch in der Kreisbahn im Griff. Die gute Haftung macht sich zudem beim Bremsen bemerkbar. Sein Rollwiderstand ist dagegen zu hoch und bei Traktion und Seitenführung auf Schnee lässt er ebenfalls nach.

Kumho Wintercraft WP71 ist ein Winterreifen aus Südkorea und gehört zu den günstigeren Modellen. Auf Schnee bleibt er in den Kurven und bremst gut. Bei Nässe sieht es da schon anders aus: er neigt zum Aquapaning und haftet schlechter. Auch auf trockener Straße lässt die Seitenführung nach.


Sicherheitsrisiko: Reifen von Maxxis und Pace

Von 10 getesteten Winterreifen rät das Magazin AutoBild Allrad von zweien ab. Grund dafür sind erhebliche Schwächen, die im Winter zum Sicherheitsrisiko werden können. Hierzu gehört der Maxxis Arctictrekker WP05 auf dem vorletzten Platz. Ein leises Abrollgeräusch, gute Fahrsicherheit im Aquaplaningtest und guter Grip bei Trockenheit täuschen nicht über die eher schlechten Werte in der Seitenführung auf Schnee, annehmbaren Nassgrip und zu lange Bremswege bei Nässe hinweg.

Winterreifen von Pace fallen auf dem Markt vor allem durch ihren unschlagbar günstigen Preis auf. Überraschenderweise erzielt der Pace Antarctica 5 beim Bremstest auf Schnee mit 22 Meter den besten Wert. Überholt er hier sogar den Testsieger, sieht es in den anderen Disziplinen eher düster aus. Sowohl auf trockener als auch auf nasser Straße hat er wenig Haftung. Bei Nässe bremst er viel zu spät und hat ein unsicheres Handling. Das, was man beim Kauf eines Satzes Pace Reifen spart, schleudert man zudem durch den hohen Kraftstoffverbrauch wieder raus. Diesen Reifen sollte man sich also sparen!

Die ausführlichen Testergebnisse für den Winterreifentest 2017 finden Sie in der AutoBild Allrad Nr. 11/2017.

Alle getesteten Reifen können Sie bei diesen Händlern kaufen:

 

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-winterreifen

Wagenhebercheck