Anzeige

Anzeige

Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016: SUV Reifendimension auf dem Prüfstand

596
(1 Bewertung, 5.00 von 5)
Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016: SUV Reifendimension auf dem Prüfstand5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

Inzwischen gehören sie zum festen Bestandteil auf deutschen Straßen: Die kompakten SUV wie Opel Mokka, VW Tiguan, Skoda Yeti oder Nissan Qashqai. Immer mehr Autofahrer freuen sich über den hohen Einstieg, sehr guten Fahrkomfort und die sportliche Fahrweise. So sind die SUV also nicht nur in der Alpenregion häufig anzutreffen, sondern fahren auch im Flachland immer häufiger über die Straßen Deutschlands. Aus diesem Grund entschieden sich die Experten im neuen Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016 die Reifendimension 215/60 R 17 H zu testen. Zehn Winterreifen sind angetreten – doch wer hat das Zeug zum Sieger?

So wurde im Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016 geprüft

Das Teilnehmerfeld ist recht bunt gemischt: Es treten die Premiumreifen von Continental, Dunlop oder Goodyear gegen Markenreifen von Hankook, Vredestein und Nokian an. Die sehr günstigen Gummis von Star Performer und Westlake komplettieren das Feld. Aufgezogen wurden die Pneus der Dimension 215/60 R 17 H auf den Opel Mokka, welcher als Testwagen fungierte. Über 100 Räder und zwei Testautos machten sich auf den langen Weg nach Nordschweden, um dort den Winterreifentest durchzuführen. In der Endabrechnung sind alte Bekannte ganz weit vorn.

Die Ergebnisse des Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016:

Winterreifen
215/60 R17 H
TestergebnisSchneeNässeTrockenheitUmweltEinzelpreis (inkl. MwSt.)
Continental TS 850 P SUV sehr empfehlenswert 9,4/10 9,7/10 8,4/10 9,1/10 ab 138,57 €
Nokian WR D4 empfehlenswert 8,7/10 9,0/10 9,3/10 8,0/10 ab 106,55 €
Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 empfehlenswert 9,0/10 9,7/10 8,0/10 8,0/10 ab 125,50 €
Dunlop SP Winter Sport 5 SUV empfehlenswert 8,5/10 9,8/10 8,1/10 8,6/10 ab 119,51 €
Hankook Winter icept evo² noch empfehlenswert 8,5/10 7,4/10 8,0/10 7,3/10 ab 89,52 €
Vredestein Wintrac Xtreme S noch empfehlenswert 7,2/10 7,7/10 8,8/10 8,0/10 ab 100,60 €
Bridgestone Blizzak LM-80 Evo noch empfehlenswert 9,5/10 5,7/10 7,9/10 7,9/10 ab 86,50 €
Westlake SW 658 noch empfehlenswert 7,6/10 7,6/10 7,9/10 7,2/10  
GT Radial Champiro WinterPro HP noch empfehlenswert 7,7/10 7,3/10 7,5/10 7,9/10 ab 77,50 €
Star Performer SPTV bedingt empfehlenswert 5,3/10 5,7/10 8,2/10 7,3/10  

Continental-Winterreifen fährt den Sieg nach Hause

Nach tausenden von Testkilometern steht der Continental TS 850 P SUV an der Spitze des Teilnehmerfelds und gewinnt den Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016. Der Hannoveraner verfügt über hervorragende Winter- und Nässe-Eigenschaften. Trotz leicht untersteuerndem Handling liefert er spitzen Brems- und Traktionswerte bei Schnee und Nässe ab. Leichte Schwächen besitzt er allerdings beim Bremsen auf trockener Piste. Auch die Abrollgeräusche könnten etwas leiser sein. Trotzdem: Der Continental Winterreifen erhält das Testurteil „sehr empfehlenswert“. Sehr dicht dahinter platziert sich der Nokian WR D4 auf Rang zwei. Der Finne zeigt überdurchschnittliche Wintereigenschaften, verfügt über eine ausgezeichnete Aquaplaning-Sicherheit und liefert sehr gute Ergebnisse in den Bremstests. Das leichte Übersteuern auf schneebedeckter und nasser Fahrbahn oder das träge Anlenkverhalten verhindern jedoch den Testsieg. Rang drei erreicht der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1. Seine Stärken: Sehr gute Werte bei winterlichen Straßenverhältnissen, verlässlich bei Nässe und gutmütig in trockenen Kurven. Bei Schnee ist er jedoch etwas nervös auf der Hinterachse und lastwechselempfindlich. Hier verliert er wichtige Punkte.

Hohe Leistungsdichte im Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016

Der Dunlop SP Winter Sport 5 SUV muss sich mit dem unbeliebten vierten Rang abfinden. Bei Nässe liefert das Gummi die besten Werte unter allen Kandidaten ab. Auch auf Schnee und trockener Strecke ist er in der Spitze dabei. Die Lenkträgheit und Prelligkeit drücken aber die Werte im Bereich Komfort. Trotzdem: Auch er erhält von den Experten das Testurteil „sehr empfehlenswert“. Die Bewertung „noch empfehlenswert“ erhalten fünf Gummis im Autor Motor und Sport Winterreifentest 2016. Diese hohe Leistungsdichte ist besonders für Autofahrer erfreulich, haben sie doch nun die Qual der Wahl. Der Hankook Winter icept evo2 überzeugte die Tester mit ausgewogenen Fahreigenschaften, besitzt aber einige Defizite auf nasser Piste. Rang sechs belegt der Vredestein Wintrac Xtreme S. Neben den sicherem Bremsverhalten auf Schnee, punktet der Pneu besonders mit seiner sportiven Performance. Ein besseres Abschneiden verhindern aber die langen Bremswege auf nasser Fahrbahn und die Schwächen beim Aquaplaning. Knapp dahinter landet der Bridgestone Blizzak LM-80 Evo. Die starken Leistungen im Winter können aber nicht über die Makel bei den Bremstests hinwegtäuschen.

Star Performer Winterreifen bildet das Schlusslicht

Auf den hinteren Plätzen landen wie erwartet die Billigreifen aus Asien. Sie können mit der europäischen Konkurrenz nicht mithalten und weisen teils deutliche Schwächen auf. Der Westlake SW 658 ist mit 74 Euro pro Reifen der günstigste Pneu im Teilnehmerfeld. Das recht ausgewogene Gummi ist überwiegend leicht zu beherrschen und liefert eine ordentliche Performance ab. Seine Schwächen: Eine mäßige Traktion auf Schnee und nur mittelmäßige Werte im Aquaplaning. Dicht dahinter liegt der GT Radial Champiro WinterPro HP. Er kostet circa. 110 Euro pro Reifen und liegt damit ebenfalls im unteren Preissegment. Der Indonesier besitzt kurze Bremswege auf Schnee und eine sichere Dynamik bei Trockenheit. Zudem ist er sehr leise. Die langen Bremswege bei Nässe und Trockenheit, schwaches Winter-Handling und die dürftige Aquaplaning-Vorsorge sind allerdings dicke Contrapunkte. Das Schlusslicht im Auto Motor und Sport Winterreifentest 2016 bildet der Star Performer SPTV. Der Chinese zeigt sehr schwache Leistungen im Winter, verfügt über zu lange Bremswege und eine ausgeprägte Lastwechselempfindlichkeit. Für schneereiche Regionen ist der Star Performer nicht zu empfehlen. Aus diesem Grund erhält das Gummi auch nur das Testurteil „bedingt empfehlenswert“.

Sie erhalten die getesteten Reifen bei folgenden Händlern:

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-winterreifen

Wagenhebercheck