Anzeige

Anzeige

AutoBild Allrad Winterreifentest 2018 – 10 SUV-Reifen im Test

648
(1 Bewertung, 5.00 von 5)
AutoBild Allrad Winterreifentest 2018 – 10 SUV-Reifen im Test 5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

Die Experten von AutoBild Allrad prüfen in diesem Jahr zehn Winterreifen in der Dimension 235/60 R 18, davon neun Marken- und ein No-Name-Pneu. Mit dem Audi Q5 brettern sie über trockene, nasse und verschneite Strecken, um Traktion, Bremsleistung, Handling, Lenkverhalten, Aquaplaningsicherheit und mehr der Reifen zu testen und dann mit Noten von 1 bis 6 zu bewerten. Alle Ergebnisse und Infos zu den Reifen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Alle Testergebnisse im Überblick:

Winterreifen
235/60 R 18 
PrädikatSchneeNässeTrockenEinzelpreis (inkl. MwSt.)
Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 SUV vorbildlich 2+ 1- 2 ab 127,50 €
Pirelli Scorpion Winter vorbildlich 2 1- 2+ ab 143,40 €
Continental WinterContact TS 850 P SUV
gut 1- 2+ 2- ab 136,66 €
Fulda Kristall Control SUV gut 2+ 2+ 2 ab 109,81 €

Dunlop Winter Sport 5 SUV

gut 2 1- 2- ab 130,27 €
Nokian WR SUV 4 gut 1 2- 2- ab 137,00 €

Michelin Latitude Alpin LA2

befriedigend 2+ 2 3+ ab 164,47 €

Achilles W 101 X

befriedigend 2 2- 2-  

Firestone Destination Winter SUV

befriedigend  1-  3+  3+ ab 105,30 €

Toyo Snowprox S954 SUV

befriedigend 3+ 2-  2- ab 103,18 €

Zwei Testsieger: Goodyear und Pirelli

SDen Spitzenplatz auf dem Treppchen teilen sich im Winterreifentest 2018 des Magazins AutoBild Allrad Goodyear und Pirelli. Der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 lässt sich unter jeder Wetterbedingung hervorragend händeln, lenkt präzise und sorgt für kurze Bremswege. Die Vorbeifahrgeräusche könnten jedoch leiser und der Rollwiderstand etwas niedriger sein. 

Der Pirelli Scorpion Winter ist ebenfalls ein Allrounder mit hervorragenden Leistungen in allen drei Kategorien. Sein Handling ist dynamisch und er reagiert schnell auf Lenkimpulse. Pluspunkte kann er sich durch seinen geringen Rollwiderstand holen. Sein größtes Manko ist der hohe Preis.

Breites Mittelfeld im Test 

Vier der getesteten Reifen wurden mit "gut" ausgezeichnet. Auf Platz Drei rollt der Continental WinterContact TS 850P SUV, der die Testsieger in der Kategorie "Schnee" überholt mit außerordentlichen Bremsleistungen und Top Haftung im Slalom auf Eis und Schnee. Auch auf trockener und nasser Teststrecke fährt er sich sicher, neigt jedoch zum Aquaplaning und verlängert die Bremswege auf trockenem Untergrund.

Ebenfalls auf Platz Drei: Fulda. Ein Satz der Fulda Kristall Control SUV Reifen kostet 18 Prozent weniger als einer der Mutterfirma Goodyear. Trotzdem überzeugt Fulda mit sehr guter Traktion auf Schnee und einer hohen Aquaplaningsicherheit. Auf der verschneiten Fahrbahn untersteuert er jedoch schnell.

Die Stärken des Dunlop Winter Sport 5 SUV liegen auf der nassen Straße. Hier lässt er sich dynamisch und sportlich lenken und bringt das Auto aus Tempo 100 schon nach kurzer Zeit zum Stehen. Seine Leistungen auf trockener Fahrbahn sind in Ordnung, aber nicht herausragend. Auf der festgefahrenen Schneedecke sind Handling und Seitenführung nur befriedigend. 

Mit dem Nokian WR SUV 4 schließt das Mittelfeld mit dem Winterspezialisten im Test. Schnee und Eis bereiten ihm weder beim Bremsen, der Traktion, im Handling oder der Seitenführen Probleme. Dafür lässt das Lenkansprechen auf trockener und nasser Fahrbahn erheblich nach. Seine Trockenbremswege sind verlängert. 

"Befriedigend" für Marken- und Billigreifen

Unter den Reifen, die mit dem Prädikat "befriedigend" aus dem Test gehen, befinden sich Modelle von hochrangigen Markenherstellern, günstige Varianten und der No-Name-Pneu. Während der Michelin Latitude Alpin LA2 auf Schnee und bei Nässe noch stabile Fahrleistungen zeigt, schwächelt er bei Trockenheit stark. Das Handling ist hier verzögert, die Bremswege zu lang und der Rollwiderstand hoch, was zu einem erhöhten Treibstoffverbrauch führt. 

Der Achilles W 101 X gehört zum indonesischen Reifenhersteller Multistrad Arah Sarana und ist neu auf dem deutschen Markt. Der No-Name-Reifen zeigt auf Schnee ausgewogene Leistungen, die an die der Testsieger anknüpfen. Auch in den anderen Kategorien schlägt er sich überraschend gut. Zudem ist er sehr günstig. Auf den unteren Rängen verschlägt es ihn wegen seines untersteuerten Nasshandlings und verzögerten Lenkansprechen. Zudem bietet er wenig Abrollkomfort und hat einen hohen Rollwiderstand. 

Dicht hinter dem Achilles folgt der Firestone Destination Winter SUV mit einer äußerst guten Winterperformance. Die nasse und trockene Straße fördern jedoch ein untersteuertes Handling, mäßige Bremswerte und schwache Seitenführung hervor. 

Schlusslicht ist Toyo

Der letzte Platz geht an den Toyo Snowprox S954 SUV. Der günstige Reifen ist auf der nassen Straße ein zuverlässiger Begleiter. Im Slalom und beim Bremstest auf Schnee hat er jedoch große Defizite, die nicht zu ignorieren sind. Zudem verursacht er verlängerte Trockenbremswege. 

Fazit

Ganz vorne in den Punkten Qualität und Sicherheit im Winter bleiben teure Markenreifen. Doch der No-Name-Reifen von Achilles zeigt, dass die Billigreifen aufholen. Wollen Sie kein Vermögen ausgeben, aber trotzdem auf der sicheren Seite sein, greifen Sie für ihren SUV am besten zu Fulda. 

Die ausführlichen Testergebnisse finden Sie in der AutoBild Allrad 11/2018.

Die getesteten Winterreifen können Sie bei folgenden Händlern kaufen:

 

Reifensuche

von € bis

kalkulator-winterreifen

Wagenhebercheck